Vortrag 1: Schweinehund – Wir spalten Dich!

Allen Bemühungen zum Trotz,
menschliches Leben geht nicht im Faktischen auf.

Es mag für Liebhaber klarer Verhältnisse etwas verwirrend klingen, aber der Aggregatzustand des Wirklichen ist flüssig. Dies lässt sich nirgendwo besser beobachten als dort, wo die Grenze zwischen dem Reich des Wirklichen und dem des Möglichen verläuft, dort also, wo jener aus Gedanken gewobene Stoff entsteht, den wir „Einbildung“ nennen. Aus ihm schneidern wir unsere zukünftigen Ereignis-, Interpretations- und Identitätsräume. So gesehen liefert das heute Mögliche das Material zum Erweiterungsbau des Morgen Wirklichen. Die Grenze zwischen beiden Sektoren ist also nicht nur durchlässig – nein, sie wandert; und dies auf Grund einer Eigenschaft, deren Besitz zum wesentlichsten Charakteristikum des humanen In-der-Welt-Seins zählt: die Eigenschaft sich etwas vorzumachen. Diese Fähigkeit, ob wir sie nun Möglichkeitssinn, Kreativität oder Imagination nennen, ist die Triebfeder jeglicher menschlichen Praxis: Nur wer in der Lage ist, sich etwas vorzumachen, wird auch in der Lage sein, etwas vorhaben zu können: ohne Projektionen, keine Projekte.

Wenn man durch gut geöffnete Türen kommen will, schreibt Musil in seinem Roman „Mann ohne Eigenschaften“, muss man die Tatsache achten, dass diese einen festen Rahmen haben. Dieser Grundsatz ist eine Forderung des Wirklichkeitssinns. Wenn es aber Wirklichkeitssinn gibt und niemand wird das bezweifeln, dann muss es auch etwas geben, dass man Möglichkeitssinn nennen könnte – ein Sinn für alles, was nicht ist, aber genauso gut sein könnte. Im diesem Reich der noch nicht erwachten Wirklichkeit, zeigt sich ein Zündstoff, der geeignet ist, Realitätsbunker jeglicher Art zur Detonation zu bringen; ein Zündstoff der deutlich macht, wie Geschichten in die Welt kommen, wie schnell man sich in sie verstrickt und wie aus Visionen Wirklichkeiten werden.

Also schlüpfen wir hindurch – dort, wo die normale Welt ihre Risse zeigt, hinein in die Geburtskanäle der Realität, in jene Zone, in der die Grenzen zwischen Erwachsenen und Kindern soweit aufgehoben sind, daß alle Reisenden sich für die Dauer des Aufenthaltes als Neuland entdecken. Begeben wir uns auf die Suche nach dem gefährlichsten Überträger der Einsamkeit, der Täuschung und des Größenwahns: dem Schweinehund. Spalten wir ihn!

Schweinehund – Wir spalten Dich!
Ein Bericht aus dem Grenzland zwischen Magie und Realität

Unter welchen Bedingungen verändern Organisationen und Menschen ihr Verhalten, ihr Wertesystem und die Sichtweise auf die Realität? Wie entstehen neue Strukturen in Organisationen mit neuen Zielen, einer veränderten Kultur und Menschen, die gewillt sind, ihre Umwelt umzugestalten und sich auf das Risiko eines Entwicklungsprozesses einzulassen, dessen Ausgang ungewiss ist?

Die STORY DEALER (www.storydealer.de) bieten kein Theater, keine Events, kein Entertainment – sie inszenieren Wirklichkeit. Was andere als unverrückbare, objektive Gegebenheit begreifen, verstehen sie als Produkt und stellen es her: Realität. Ein Zündstoff, der verdeutlicht, wie schnell und wie gerne man sich in Geschichten verstrickt, wenn sie erst einmal in die Welt gesetzt werden. Denn Geschichten ziehen Realitäten nach sich, die es ohne sie nie gäbe. Wer Geschichten durchlebt, eröffnet sich durch sie neue Möglichkeitsräume. Ob es sich dabei um kollektive, viele Menschen bewegende Geschichten oder um persönliche handelt – das, was sie alle zusammen auszeichnet, ist ihr welterweiternder Charakter.

„Die Story Dealer entwickeln ihre Geschichten so perfekt, dass die in die Geschichten verstrickten Personen irgendwann nicht mehr wissen, ob das was sie dabei erleben, nur eine Geschichte oder doch die Wahrheit ist.“
DIE WELT

„…streng wissenschaftlich und so perfekt, daß selbst Fachleute auf die Aktionen hereinfallen.“
TAZ. Die Tageszeitung

„Experten eines phantastischen Realismus.“
DER SPIEGEL

„Inszenatoren einer irrealen Realität.“
PROFIL/WIEN

Sprecher: Hans Geisslinger

Hans Geißlinger, der Erfinder des Storydealing, versteht sich nicht nur auf die Entwicklung und Realisierung von Geschichten, sondern auch auf die Kunst, sein Publikum eine Geschichte lang zu verzaubern.

Hans Geißlinger, Dr. phil, studierte zunächst Sozialpädagogik in Coburg, Regensburg und München, anschließend Soziologie, Philosophie, Germanistik und Psychologie in München, Paris und Berlin. 1991 promovierte er zum Thema des empirischen Konstruktivismus. 1992 erschien seine erste Veröffentlichung: Die Imagination der Wirklichkeit. Experimente zum radikalen Konstruktivismus. 1981 gründete er in Zusammenarbeit mit Pädagogen und Künstlern zunächst das INSTITUT FÜR ANGEWANDTE GESCHICHTEN, aus dem dann später die STORY DEALER AG hervorging mit dem Ziel, wissenschaftliche Denklandschaft und künstlerischen Darstellungsformen zu verknüpfen, um aus dem Spannungsfeld beider neue Ausdrucks- und Aktionsformen zu gewinnen. Von 1989 bis 1996 lehrte und forschte Hans Geißlinger am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin. Danach unterrichtete er als Dozent am Institut für europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin.

Von 1981 bis 1989 leitete Hans Geißlinger jährlich mehrere Kinder- und Jugendfreizeiten des Bezirksamtes Kreuzberg/Berlin. Aus dieser Erfahrung entwickelte sich das am Konstruktivismus orientierte erlebnispädagogische Konzept der PHANTASTISCHEN REISEN.
Es folgen Projekte für Institute, internationale Stiftungen und große europäische Unternehmen. Die bekannteste, weil medienwirksamste Aktion der Story Dealer wurde in Berlin am Kurfürstendamm ins Leben gerufen: Sub-City-Fishing – Dritte Weltmeisterschaft im Kanalangeln.
Veröffentlichung zahlreicher Essays und Aufsätze in fachwissenschaftlichen Zeitschriften zu kultur- und wissenssoziologischen Fragestellungen; 2003, Gründung der Story Factory EXPEDERE Berlin.

Auszeichnungen:

• Comprix Award in Gold,
• Österreichischer Staatspreis für Public Relation,
• Event Award der Stadt Wien in Silber

Das bisher größte, weltumspannende Projekt setze Expedere 2014 in die Wirklichkeit: Blip! An assault on reality. Hans Geisslinger unterrichtet an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München und arbeitet als freier Publizist. Er lebt und wohnt in Bayern.

Bücher: Die Imagination der Wirklichkeit, 2. Aufl. 2013
Überfälle auf die Wirklichkeit, 2. Aufl. 2013
Strategische Inszenierung (Geißlinger/Raab), 2007
Filme und weitere Veröffentlichungen siehe:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Geißlinger
www.storydealer.de