Workshops

Workshops sind handlungs- und praxisorientiert. Zum Ausprobieren, Methoden kennenlernen und Repertroire erweitern.

Freitag

Workshop-Nummer Titel
W1 Von Eichhörnchen, Eisbären und Erlebnispädagogik
W2 Reflektieren, aber wie? – Aktive Reflexionsmethode
W3 Scale of Cooperation – Eine innovative Methode für die Teamentwicklung
W4 Systemische Erlebnispädagogik – ein Blick in den Methodenkoffer
W5 Juggern statt Prügeln – Ein teamorientiertes Actionspiel mit Potenzial zur Gewaltprävention
W6 Der Einsatz der Kamera in der Einzelbegleitung
W7 Haltung bitte! Der Einfluss unserer Einstellung auf unsere Arbeit
W8 Agiles Arbeiten – Worauf es wirklich wirklich ankommt
W9 Einmischen – mit einer bewussten und achtsamen Sprache
W10 Hinschauen und einmischen – ZiIvilcourage lernen Outdoor
W11 Erste Hilfe für die Seele
W12 Individuum und Gemeinschaft: zwei Pole in Wechselwirkung
W13 Draußen unterrichten
W14 Werte mit FrisbeeGolf erleben
W15 Selbstregulation lernen mit Kopf, Herz und Hand
W16 Stadtbau – Bausteine für soziale Kompetenzen
W17 Zirkus Simplizissimo: spielerisches Gehirnjogging mittels praktischer Jonglage und Life-Kinetik
W18 Klima bewegt! – Bildung für nachhaltige Entwicklung mit Herz und Hand
W19 „Bürgerrat“ als Beteiligungsinstrument auf verschiedenen Arbeitsebenen
W20 Systemische Erlebnistherapie mit den elementaren Kräften der Natur – eine Neuorientierung im Gesundheitswesen

Samstag

Workshop-Nummer Titel
W21 Du bist dran! Gruppen spielend (beg)leiten
W22 Erlebnispädagogik als Vermittler in gesellschaftlichen Problemlagen
W23 Mentaltraining trifft Erlebnispädagogik
W24 Bouldertisch – Konstruktion und Nutzung einer etwas anderen Kletteraktion
W25 Wildnispädagogik – gibt es denn noch Wildnis?
W26 Trommel-Projekt „Calling Thunder“
W27 Erlebtes Lernen für Schulklassen
W28 Bausteine zur Resilienz spielerisch erleben und vertiefen
W29 In welcher Welt leben wir? – Erlebnispädagogik und Bildung für nachhaltige Entwicklung
W30 WERT-volle Trainings
W31 Heilpädagogische Herausforderungen an eine erlebnisorientierte Pädagogik
W32 (Un-) Doing Gender – lästig oder Chance?
W33 Erlebnistherapie: einen Schritt langsamer, einen Schitt weiter, einen Schritt tiefer
W34 Trauma trifft Erlebnis
W35 Diverse Arbeitsgruppen tierisch unter die Lupe genommen und Körpersprache auf den Hund gebracht
W36 Einfach Tun – Darum ist Handeln wichtiger als Wissen
W37 City Bound- Die Stadt vielfältig erleben
W38 Welchen Beitrag können erlebnispädagogische Bildungsangebote zu einer gesellschaftlichen Transformation leisten?
W39 Das Nachwort zum Erlebnis – der EP-Log
W40 Der Zusammenhang von „Sozialer Sicherheit“ und „Lernen in Gruppen“

 

zurück zur Übersicht